Ohne Süßes? Ohne mich!

Kürbis-Gugelhupf mit Cranberries

Halloween rückt immer näher und damit auch die Hochzeit der Kürbisse. Wer auf Landstraßen fährt, sieht sie schon wartend am Straßenrand liegen. Deshalb habe ich heute für euch mein allerliebstes Kürbis-Gugelhupf-Rezept.

Da ich Kürbis absolut liebe, habe ich in den letzten Wochen ganz oft damit gekocht und es in den Speiseplan eingebaut. Von Gnocchi, Knödeln zu Flammkuchen und Suppe war wirklich alles nur Denkbare dabei.

Aber, was für mich immer ein besonderes Highlight im Herbst ist, ist Kürbis-Kuchen. Dabei stehe ich aber nicht wirklich auf die Pies, die vor allem in Amerika gerne gemacht werden. Da ist mir ein Kürbis-Gugelhupf um einiges lieber, weil es einfach viel besser harmoniert.

Die Gewürze, die essentiell für den Kuchen sind, runden den Kürbis-Geschmack meines Erachtens genau richtig ab. Zusammen mit der Süße der Cranberries und dem nussigen Element, welches die Nüsse bringen, ist dieser Kürbis-Gugelhupf einfach ein Traum! Und mal ganz ehrlich, einem guten Rührkuchen kann doch eigentlich niemand widerstehen, oder? ; )

Kürbis-Gugelhupf mit Cranberries

Zutaten für den Kürbis-Gugelhupf:

  • 250g Kürbispüree*
  • 250ml Pflanzenöl
  • 1 Pk. Backpulver
  • 300g Mehl
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Zimt
  • 1 Msp. gemahlener Ingwer
  • 1 Msp. gemahlene Nelke
  • 1 Msp. gemahlene Muskatnuss
  • 5 Eier
  • 80g brauner Zucker
  • 125g Cranberries
  • 125g Pekannüsse
  • 100g Zucker

*Das Kürbispüree lässt sich ganz einfach herstellen. Dafür einen kleinen halbierten Kürbis (ich habe Hokkaido genommen) bei 170 Grad Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten backen. Wenn sich das Fruchtfleisch schön weich anfühlt, rausnehmen und die dunklen Stellen plus eventuell der Schale entfernen und das Fruchtfleisch pürieren. Eventuelle Reste können super weiter verarbeitet werden (z.B. zu Gnocchi, Knödel, Kekse, etc.).

Zutaten für die Ahornsirup-Glasur:

  • 4-5 EL Ahornsirup
  • 100-150g Puderzucker
  • 100g Frischkäse

Zubereitung des Gugelhupfs:

  1. Zuerst werden die Pekannüsse karamellisiert. Dafür den Zucker (nur den kristallenen nicht den braunen!) in einer Pfanne schmelzen und goldbraun werden lassen. Dann die Pekannüsse hinzufügen und kurz auf der Herdplatte lassen. Sobald sich der Zucker mit den Pekannüssen verbunden hat (aber auf jeden Fall bevor die Masse zu dunkel wird), von der Hitze nehmen und auf Backpapier verteilen und vollständig abkühlen lassen.
  2. Den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupf-Form mit 2,3 Liter Inhalt fetten und mit Mehl ausstäuben (Rest Mehl, der zuviel wäre, über dem Waschbecken ausklopfen).
  3. Eier, Zucker und Gewürze schaumig schlagen. Öl und Kürbispüree langsam dazugeben und gut verrühren. Nun das mit dem Backpulver vermischte Mehl und die gemahlenen Haselnüsse unterrühren. Pekannüsse grob hacken.
  4. Unter den Kürbis-Gugelhupf-Teig nun die Cranberries und die grob gehackten Pekannüsse heben. Den Teig in die vorbereitete Form geben und für ca. 40-50 Minuten backen. Es sollten keine Teigreste mehr an einem Holzstäbchen kleben bleiben. Den Gugelhupf abkühlen lassen.
  5. Die Zutaten für die Glasur miteinander vermischen. Den Gugelhupf auf eine Tortenplatte stürzen und mit der Glasur und Zimt verzieren. Fertig ist der Kürbis-Gugelhupf!

Alles Liebe, Eure Isabella

 

Related Post